Scrum Rollen

Scrum verteilt die Verantwortlichkeiten für den Erfolg eines Projekts auf drei unterschiedliche Rollen: Product Owner, Team und ScrumMaster.

Product Owner

Der Product Owner ist für den wirtschaftlichen Erfolg der Gesamtprodukts (aka Lösung) verantwortlich. Dazu arbeitet er eng mit den Stakeholder des Produkts zusammen, also Kunden, Kapitalgeber, Benutzer und so weiter. In Scrum übernimmt der Product Owner die Aufgabe der Verwaltung des Product Backlogs, einer priorisierten Liste von Benutzeranforderungen. Die Priorisierung des Backlogs basiert auf der relativen Gewichtung von Risko, Realisierungsaufwand und wirtschaftlichem Nutzen und dient der Optimierung des Einsatzes der knappen Einwicklungsresourcen.

Das Entwicklungsteam

Das Entwicklungsteam ist eine interdisziplinäre Gruppe, die ihre Arbeit im Rahmen einer Iteration (Sprint) selbst managt. Diese Gruppe verfügt über alle Kenntnisse und Fähigkeiten, die zur Erreichung der Sprint Ziele erforderlich sind. Das Team ist dafür verantwortlich, in jeder Iteration einen ausgewählten Teil der Projektanforderungen in ein potenziell auslieferbarer Produktinkrement umzusetzen und den Fortschritt seiner Arbeit zu verfolgen. Die Größe eines Scrum-Teams beträgt in der Regel fünf bis neun Personen, sodass das gesamte Team in einem Raum zusammenarbeiten kann. Auf diese Weise haben die Teammitglieder die Möglichkeit, jederzeit direkt miteinander zu kommunizieren, was die Lösung jeder Art von Problemen enorm beschleunigt.

Für die Entwicklung komplexer Produkte sind häufig 8 und mehr Teams nötig. Für mehr zu Large Scale Scrum (LeSS) siehe http://less.works/

ScrumMaster

Der ScrumMaster ist für die optimale Anwendung des Scrum Frameworks in einer Organisation verantwortlich. Er moderiert die Scrum Meetings, arbeitet zusammen mit dem Management an der Behebung organisatorischer Hindernisse, hilft die Zusammenarbeit aller Betiligten zu verbessern und unterstützt sein Teams bei der Verbesserung agiler Entwicklungspraktiken wie Test First Entwicklung und Continuous Integration und Deployment.